evangelisch: Muslime besuchen aus Solidarität katholische Gottesdienste

 

Nach der Ermordung eines französischen Priesters haben in Frankreich und Italien Tausende Muslime an der Sonntagsmesse teilgenommen, um ihre Solidarität mit Christen zu zeigen und islamistischen Terrorismus zu verurteilen.

Allein in der Kathedrale von Rouen kamen nach Angaben der französischen Tageszeitung “Le Monde” (Online-Ausgabe) rund hundert Muslime zu dem Gedenkgottesdienst für den am vergangenen Dienstag von islamistischen Terroristen ermordeten Priester Jacques Hamel.

Der französische Islamrat (CFCM) hatte die Verantwortlichen von Moscheen, Imame und andere muslimische Gläubige aufgerufen, an diesem Sonntag “Solidarität und Mitgefühl” durch den Besuch von Gottesdiensten auszudrücken. Die katholische Französische Bischofskonferenz hatte dazu aufgerufen, diesen eine “brüderliche Aufnahme” zu gewähren.

Der Erzbischof von Rouen, Dominique Lebrun, hieß die anwesenden Muslime in seiner Predigt besonders herzlich willkommen. Mit ihrem Besuch der Messe bekräftigten sie die Ablehnung von Tod und Gewalt im Namen Gottes und des Islam, sagte er.

Solidarität auch in Italien

Wie die “Le Monde” (Online) am Samstagabend berichte, weigert sich die muslimische Gemeinde im nordfranzösischen Rouvray, einen der beiden Mörder des Priesters auf einem muslimischen Friedhofs beisetzen zu lassen. Man werde den Islam nicht durch diese Person beschmutzen, erklärte der Vertreter der Yahya-Moschee.

Aus Solidarität mit den französischen Christen gingen auch in Italien Tausende Muslime am Sonntag zur Messe. Sie seien dem Aufruf gefolgt, “den Priester zu begrüßen und zu sagen, dass die islamische Welt den Terrorismus verurteilt”, sagte Foad Aodi, der Vorsitzende der arabischen Gemeinschaften in Italien nach Angaben der römischen Tageszeitung “La Repubblica” (Online-Ausgabe). Der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Angelo Bagnasco, äußerte sich “dankbar für die klare Antwort” und die “eindeutige Verurteilung ohne wenn und aber”. In der Vergangenheit habe die katholische Kirche dies bei Muslimen vermisst.

 

evangelisch

Link

Altri articoli

RASSEGNA STAMPA 24/05/24. Impegno sociale, cooperazione internazionale, solidarietà, salute globale, lotta contro la violenza per difendere le donne. La partecipazione a tre eventi-dibattiti in un solo giorno testimoniamo la forza degli obiettivi di Amsi, Umem e Uniti per Unire. (La Voce del Parlamento.it).

Aodi: «Sono stato relatore e moderatore, il 23 maggio, di tre convegni, su temi come Salute Globale Internazionale e Difesa dei Diritti delle Donne e Lotta alla violenza di gruppo.

Leggi Tutto »
Nessun altro articolo da mostrare